Selbstgemachte badische Spätzle

Meine Zeit in Süddeutschland hat mich nachhaltig kulinarisch geprägt. Kräftig und deftig können sie da unten... Jeder Klassiker ein wahrer Gaumenschmaus. Wer im Ländle lebt, darf natürlich eine Todsünde nicht begehen: Fertig-Spätzle kaufen! Damit man mich nicht mit Fackeln und Mistgabeln durch's Dorf treibt, habe ich diverse Rezepte und Zubereitungarten von Spätzle ausprobiert. Mal war ich erfolgreich und mal bin ich komplett gescheitert. Aber nun habe ich einen narrensicheres Rezept für meine klassischen Spätzle und das teile ich heute mit euch. Do gugsch!

Pro Portion

Kalorien

528

Fett

10

Protein

19

Kohlenhydrate

90

Portionen

4 Personen

Dauer

15 Minuten

Schwierigkeit

Gelegenheitskonsument

Schärfe

Not Hot

Zutaten

5 Eier
500g Weizenmehl (Type 550)
Ca. 300ml kaltes Wasser

Gewürzregal

1 TL Salz
1 TL Kurkuma

Zubereitung

Spätzle machen ist einfacher als du denkst! 

  1. Bringe in einem Nudeltopf Wasser mit einem Schuss Salz zum Kochen.
  2. In der Zeit schlägst du die Eier in eine Schüssel, fügst Wasser, Salz und Kurkuma hinzu und verrührst alles unter ordentlichem Einsatz mit dem Schneebesen.
  3. Nun schnappst du dir das Mehl und rührst es ebenfalls mit dem Schneebesen nach und nach unter, bis der Spätzleteig leicht vom Löffel fließt, aber ohne dabei zu reißen. Das ist die Konsistenz die wir brauchen! Ist der Teig zu flüssig? Einfach mehr Mehl. Ist der Teig zu zäh? Einfach mehr Wasser. So einfach kann es sein. Jetzt noch mal Vollgas geben und den Schneebesen solange durch den Teig fegen, bis sich Luftblasen bilden. Fluffig!
  4. Nun der Clou: Aus dem Spätzleteig sollen schließlich Spätzle werden. Echte badische Omas schwören darauf, den Teig über ein Küchenbrett mit einem Messer nach und nach in das kochende Wasser zu schaben. Badische Langzeittouristen wie ich nehmen einfach eine Spätzlepresse oder ein Spätzlesieb.
  5. In beiden Fällen kommen die Spätzle portionsweise in das kochende Wasser bis sie oben schwimmen. Das geht relativ schnell. Greif zur Schaumkelle und angle die oben schwimmenden Spätzle heraus. Vorgang nun wiederholen, bis der ganze Teig aufgebraucht ist.

Ä Guede!

Tipps

Am besten eignet sich tatsächlich Weizenmehl Type 550. Extra Spätzlemehl braucht also niemand!

Sind nach dem Essen Spätzle übrig geblieben? Perfekt! Du kannst die Spätzle am nächsten Tag wunderbar mit etwas Butter in einer kross Pfanne anbraten. Ein Traum!

Was passt super zu Spätzle? Probiere mein ungarisches Gulasch!

Endecke mehr Geschmacksdeals

Wie findest du dieses Rezept

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.