Oma’s feines Hühnerfrikassee

Bei Oma gab es früher zum Geburtstag immer Pastete mit Hühnerfrikassee. Das war lecker! Da haben wir uns immer ein ganzes Jahr drauf gefreut. Aber warum sollte man auf sowas Gutes ein ganzes Jahr lang warten müssen? Nimm den Kochlöffel doch einfach selber in die Hand! Oma wird sich freuen! Ein gutes Hühnerfrikassee ist einfach gemacht - und passt nicht nur zur Pastete, sondern auch zu Reis & Co.

Pro Portion

Kalorien

675

Fett

37

Protein

67

Kohlenhydrate

15

Portionen

6 Personen

Dauer

120 Minuten

Schwierigkeit

Gelegenheitskonsument

Schärfe

Not Hot

Zutaten

1 Hähnchen oder Suppenhuhn (TK oder frisch)
1 Bund Suppengrün, in grobe Stücke geschnitten
3 Liter heißes Wasser
3 EL Butter
4 EL Mehl
200ml Schlagsahne
1 Glas Spargel (330g), in grobe Stücke geschnitten (Spargelwasser nicht wegschütten)
1 Dose Champignons (290g), abgetropft und in Scheiben geschnitten
100g TK-Erbsen, angetaut
2 Karotten, in kleine Stücke geschnitten
1 Zwiebel, geviertelt
0,5 Zitrone, frisch gepresst
1 Handvoll Petersilie, gehackt
Bei Bedarf: Heller Saucenbinder

Gewürzregal

3 TL Salz
15 schwarze Pfefferkörner
15 Pimentkörner
15 Wacholderbeeren
4 Lorbeerblätter
1 TL Majoran

 

Zubereitung

Das Hühnerfrikassee wirst du deinen Enkelkindern noch genauso servieren! 

  1. Kramt den großen Suppentopf aus dem Schrank und legt das ganze, gewaschene Hähnchen hinein.
  2. Weiter geht es mit dem Suppengrün. Werft es einfach zusammen mit der Zwiebel in den Topf!
  3. Die Grundlange ist schon geschaffen. Gießt nun alles mit dem Wasser auf.
  4. Für die perfekte Hühnerbrühe kommen jetzt noch die Gewürze ins Spiel. Werft einfach alle, bis auf den Majoran, mit in den Topf und dreht den Herd auf. Tipp: Nehmt einen guten TL Salz pro Liter Wasser. Lasst das Ganze aufkochen und anschließend auf mittlerer Flamme ohne Deckel für ca. 1,5 Stunden leicht köcheln.
  5. Schöpft zwischendurch ein paar Suppenkellen Hühnerbrühe in einen weiteren Topf ab und köchelt darin die fein gewürfelten Karotten für ca. 5 Minuten.
  6. Nach Ablauf der Kochzeit nehmt ihr das Hähnchen aus dem Topf, lasst es kurz abkühlen, zieht die Haut ab und trennt das saftige Hähnchenfleisch vom Knochen. Das Fleisch stellt ihr beiseite.
  7. Die Hühnerbrühe gießt ihr durch ein Sieb und messt dabei 1 L ab. Den Suppentopf spült ihr nun am besten kurz aus.
  8. Weiter geht es mit der Mehlschwitze. Lasst die Butter im Suppentopf zergehen und rührt anschließend nach und nach das Mehl mit einem Schneebesen unter. Lasst es einfach kurz aufschäumen.
  9. Nun gießt ihr langsam (und unter ständigem Rühren) den Liter Hühnerbrühe und die Sahne rein und lasst die Sauce noch mal aufkochen. Es entsteht eine wunderbar cremige, helle Sauce.
  10. Jetzt kümmern wir uns um die Einlage: Werft einfach das Hähnchenfleisch, die abgetropften Champignons, die zuvor gegarten Karotten, die Erbsen und den Spargel in die Sauce. Geheimtipp: Schüttet auch das Spargelwasser mit in den Topf! Ihr werdet es nicht bereuen! 🙂
  11. Zum Schluss schmeckt ihr das Hühnerfrikassee mit Majoran, Zitronensaft und ggf. noch ein bisschen Salz ab.

Oma hätte es genauso gemacht und wäre stolz auf dich! 

Tipps

Damit die Hühnerbrühe schön klar bleibt und damit die finale Sauce schön hell daher kommt, gibt es zwei Tipps: Erstens: Nimm dir ab und zu die Schaumkelle und mache genau das, wofür sie konzipiert wurde: Schöpfe überflüssigen Schaum ab. Und zweitens: Schneide dem Hähnchen vor dem Auskochen die Bürzel ab.

Sollte die Sauce noch zu flüssig sein, könnt ihr ein bisschen hellen Saucenbinder nehmen, um die Sauce zu binden. Sollte die Sauce zu dickflüssig sein, könnt ihr einfach ein bisschen der übrig gebliebenen Hühnerbrühe oder Milch hinzugeben.

Extra-Tipp: Gebt ein paar Spritzer Worcestersauce mit auf den Teller.

Endecke mehr Geschmacksdeals

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.