Frischer Blumenkohl in Currysauce mit zartem Hähnchen

Du hast keine Idee, was du mit dem Blumenkohl anstellen sollst, den du vorbildlich letztens aus dem Supermarkt mitgenommen hast? Mir geht es öfter so. Ich stehe oft voller guter Vorsätze vor dem Gemüseregal und kaufe erstmal ein. Ja, da mache ich schon was Leckeres draus. Die anfängliche Euphorie ist aber meist am nächsten Tag verflogen und schon liegt das Gemüse bis Ultimo gelangweilt in der Küche. Blumenkohl schmeckt ja auch irgendwie nach nichts und so richtig Bock drauf hat man eigentlich immer nur im Moment des Kaufs. Meine super schnell zubereitete Currysauce verändert alles! Die gelingt dir im Handumdrehen und verwandelt vermeintlich fades Essen in wahre Geschmacksexplosionen. Noch ein bisschen Hähnchen dazu und perfekt ist dein Abendessen.

Pro Portion

Kalorien

390

Fett

14

Protein

35

Kohlenhydrate

17

Portionen

4 Personen

Dauer

30 Minuten

Schwierigkeit

Dauerkonsument

Schärfe

Not Hot

Zutaten

1 Kopf Blumenkohl, in Röschen zerlegt
300g Hähnchenbrustfilet, in Streifen geschnitten
1 Stange Porree, in dicke Rauten geschnitten
1 Handvoll TK-Erbsen, angetaut
4 Eier, hart gekocht und halbiert
1 EL Mehl
1 EL Butter
350ml Milch (Fettarm)
150ml Wasser
0,5 Zitrone, frisch gepresst
25g gehobelte Mandeln
1 Handvoll Schnittlauch, gehackt

Gewürzregal

2 EL Currypulver
1,5 Salz
Pfeffer aus der Mühle
1 TL Zucker

Zubereitung

Irgendwas mit Curry geht immer! 

  1. Wir kümmern uns als erstes um den Blumenkohl. Den zerlegst du ganz einfach in Einzelteile. Dazu rupfst du als erstes das Grün ab, packst den Kollegen mit der einen Hand am Strunk und mit der anderen Hand am Kopf. Jetzt brichst du ihm durch eine ruckartige Drehung das Genick und schon fallen die einzelnen Röschen ab. Den Blumenkohl kochst du nun in ca. einem halben Liter Salzwasser für 6 Minuten.
  2. Schon geht es an die Hähnchenbrust. Die Streifen lässt du in einer Pfanne mit Öl von allen Seiten richtig schön kross anbraten. Das erfordert ein wenig Geduld. Die wird sich aber lohnen. Das Hähnchen wird dadurch richtig schön kross.
  3. Jetzt gibst du vorsichtig den Porree mit in die Pfanne. Würze das Ganze schlicht und einfach mit Salz und Pfeffer. Halte dich mit dem Rühren ein bisschen zurück, damit der Porree nicht auseinanderfällt. Ich habe für das Hähnchen und den Porree eine kleine Grillzange verwendet. Wenn du nach ein paar Minuten das Gefühl hast, das Hähnchen und der Porree seien perfekt, holst du beides aus der Pfanne und stellst es auf ‘nem Teller beiseite.
  4. Ran an die fruchtig-gelbe Currysauce. Die Basis bildet eine Mehlschwitze, die du direkt in derselben Pfanne wie das Hähnchen aufsetzt. Das Ziel: eine Curry-Mehlschwitze. Dazu lässt du, auf mittlerer Hitze, die Butter zergehen und rührst mit einem Schneebesen nach und nach das Currypulver unter. Dadurch kann es sein volles Aroma entfalten. Lecker! Nach einer Minute tust du es mit dem Mehl gleich. Einfach mit dem Schneebesen vorsichtig unterrühren und aufblubbern lassen.
  5. Jetzt kommen schluckweise Milch und Wasser dazu. Du schwingst dabei ordentlich den Schneebesen, damit sich keine Klumpen bilden.
  6. Für den wahren Geschmack sorgen jetzt noch Salz, Pfeffer, Zucker und ganz wichtig: Zitronensaft. Das lässt du jetzt locker mal fünf Minuten auf sehr niedriger Hitze vor sich hin köcheln. Dadurch verschwindet der durch die Mehlschwitze verursachte mehlige Geschmack und es entsteht eine perfekte Bindung.
  7. Wirf als nächstes den Blumenkohl in die Currysauce und färbe ihn rundherum mit Currysauce ein. Fertig ist dein gelb-leuchtender Curry-Blumenkohl.
  8. Das Hähnchen und den Porree gibst du jetzt einfach oben drauf und deckst alles mit einem Deckel oder Teller ab. Ein paar Minuten warten und alles hat die gleiche Wärme.
  9. Zum Schluss geht es ans Anrichten. Den Inhalt der Pfanne verteilst du jetzt schön auf vier Teller. Darüber kommen jetzt noch die gehobelten Mandeln (wirklich sehr geile Kombination mit dem Blumenkohl) und der Schnittlauch und das Ei.

So einfach kann es gehen! Lass es dir schmecken!

 

Tipps

Sollte die Sauce zu dick werden, kannst du einfach ein bisschen Milch oder Wasser einrühren. Ist sie zu dünn, dann lass es noch ein bisschen Mehl schneien.

Ich serviere zum Gericht eigentlich immer Reis, z.B. Jasmin-Reis. Du kannst dein Blumenkohl-Curry aber auch lecker als Low-Carb-Variante genießen.

Die Currysauce kannst du auch easy einfach so machen. Probiere sie doch einfach mal zu Fisch, Brokkoli oder Kartoffeln. Curry geht halt immer.

 

Endecke mehr Geschmacksdeals

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.